Die Historie des Schloß Wotersen
 
Die Lust auf´s Land, gepaart mit der Suche nach beständigen Werten in einer hektischen Zeit, der Wunsch nach Besinnlichkeit in gepflegter Atmosphäre, nach dem Besonderen lässt alljährlich zahllose Besucher nach Wotersen kommen. Sie genießen das einmalige Ambiente dieser barocken Schlossanlage und wandeln auf historischem Boden, denn Schloss Wotersen blickt auf eine interessante Historie zurück.
Das Adelige Gericht Wotersen lässt sich bis ins 14. Jahrhundert zurück verfolgen. Die damalige mittelalterliche Burganlage gehörte der Familie von Schack, im Jahre 1408 geht der Besitz auf die Familie von Dalldorf über.
Die gesamte alte Bausubstanz wird im 30jährigen Krieg zerstört. 1717 wird die Familie von Bernstorff Besitzer, 1721 ist Baubeginn für das jetzige Herrenhaus. Nach vier Jahren ist die Hauptbauphase abgeschlossen, weitere Um- und Ausbauten ziehen sich bis 1772 hin. Aus dem zunächst zweigeschossigen Bau entsteht durch Aufstockung das Hauptgebäude in seiner heutigen Form: Dreigeschossig auf der Hofseite, zweigeschossig zur Parkseite durch geschickte Ausnutzung des ansteigenden Geländes.
Begründer der dreiflügeligen barocken Anlage war Andreas Gottlieb Freiherr von Bernstorff (1649 - 1726). Über die Jahrhunderte hinweg hat die Familie von Bernstorff von Wotersen aus wesentlichen Einfluss auf politische und kulturelle Entwicklungen im Norden Europas genommen.
In der jüngeren Geschichte wurde Schloss Wotersen als Drehort der ZDF-Serie "Das Erbe der Guldenburgs" weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Heute wird die Tradition der Pflege von Kunst und Kultur fortgesetzt durch zahlreiche Veranstaltungen wie die Konzerte des Schleswig-Hostein Musik Festivals, Kunst- und Antiquitätenausstellungen, traditionelle Weihnachtsmärkte, Feste, Messen und Tagungen. Die Lebensgrundlage ist aber immer noch - wie schon zu Zeiten der Begründer dieses Landgutes - die Land- und Forstwirtschaft. Das Gut ist wie ehedem umgeben von urwüchsigen gesunden Wäldern, gepflegten Feldern mit den landestypischen Knicks und herrlichen alten Alleen.
 
© 2017 Gutsverwaltung Wotersen